Bestellungen

Sie können die folgenden Bücher über den Buchhandel, das Internet oder direkt bei uns im Verlag bestellen.

Einfach per Rechnung (plus Versandkosten) über:

bestellung@coortext-verlag.de

Der Vogel will fliegen
von
Ursula Graf

Seit 2011 begleitet Ursula Graf ihre eigenen inneren Prozesse mit dem Kleben von Collagen und kommentiert diese mit Gedichten und kleinen Texten. Aus Zeitschriften werden Bilder zu einem bestimmten Thema oder einer Frage herausgeschnitten und aufgeklebt. Die dichten Collagen erhalten ein passendes Passepartout und einen Rahmen. Beim gesamten Vorgang weiß das Unterbewusstsein oft schon die Antwort. Es weiß aber auch was guttun würde oder von was man sich lösen müsste. Es entstehen oft ganz überraschende Kunstwerke und Texte, die sich nach und nach erschließen. Beim Betrachten der Bilder und Texte, die aus alltäglichen Fragestellungen entstanden sind, kann sich jede und jeder wiederfinden.

Mädchenlieder
von 
Marc Mandel

Was sind Mädchenlieder? Das Hochmittelalter wurde literarisch von den Minneliedern dominiert. Die hohe Minne richtete sich an die (für den Dichter) unerreichbare Frau von höherem Stand. Daneben gab es jedoch das ‚Magedlid‘, beispielsweise bei Walther von der Vogelweide. Diese Mädchenlieder beschäftigen sich mit der alltäglichen Sehnsucht nach Liebe und Körperlichkeit der jungen Frauen niederen Standes. Die Gedichte von Marc Mandel können still gelesen werden, sind jedoch ursprünglich für den öffentlichen Vortrag geschrieben. Hinzugekommen ist die bisher nicht veröffentlichte Vollmondballade. Sie wurde lediglich öffentlich vorgetragen: Es geschah 2015 anlässlich eines Vollmondfestes der Stadt Darmstadt in einem historischen Waggon im Hauptbahnhof.

Erschienen im Coortext-Verlag 2021

Die Larve und der Egel
von 
Thomas Fuhlbrügge

Eigentlich ist alles sehr friedlich im Tümpel. Alle verhalten sich so, wie man es erwartet. Wenn da nicht diese Libellenlarve wäre, die behauptet, dass es über dem Teich noch etwas anderes gibt. Darüber können die anderen Tiere, besonders der erfahrene Blutegel nur lachen. Er weiß, der Tümpel ist die Welt und die Welt ist ein Tümpel. Doch die Larve gibt nicht auf und macht sich auf den Weg zur Wahrheit. 

Die musikalische Falbel nach einer Geschichte von Aesop verbindet in gefühlvollen Texten, in phantasievollen Bildern und mitreißenden Liedern die großen philosophischen Fragen des Lebens: Kann man an etwas glauben, dass sich nicht beweisen lässt? Ist diese Welt bzw. diese Realität alles oder gibt es darüber hinaus etwas Anderes? Und: Welchen Sinn hat das Leben in unserem Teich?

Erschienen 2021 im Coortext-Verlag

Aussicht 
von 
Thomas Fuhlbrügge

Die Auseinandersetzung mit dem Leiden, dem Sterben und der Auferstehung Jesu gehören zu den wesentlichen Bedingungen des christlichen Glaubens. Dort zeigen sich besonders die Menschlich- und Göttlichkeit Jesu. Im Kreuzweg, sind alle Elemente des Evangeliums gebündelt. Der Jugendkreuzweg Aussicht soll dabei Traditionelles und Modernes verbinden. Er ist in sieben Stationen gegliedert, an denen das Wesentliche der Ereignisse und der theologischen Deutung des Leideswegs Jesu verdeutlicht werden. Eine Besonderheit des Jugendkreuzwegs Aussicht besteht jedoch in den möglichen Aktionen, die Anregungen geben, selbst aktiv zu werden, selbst zentrale Elemente des Leidenswegs im Engagement für den Nächsten mitzuerleben. Am Ende jeder Station stehen extra für diesen Kreuzweg jugendnah komponierte und getextete Lieder in verschiedenen musikalischen Richtungen, welche die Ereignisse noch einmal rekapitulieren, aber auch darüber hinaus Wertungen und Aussagen über die Hintergründe der jeweiligen Station geben. So wird ein moderner, zweitgemäßer und jugendnaher Zugang zum Leiden, Sterben und Auferstehen Christi vermittelt. Neben dem Einsatz in den Pfarrgemeinden eignet sich das Buch aber auch zur persönlichen Meditation in der Passionszeit.

Erschienen im Coortext-Verlag 2021

Option für die Armen
von 
Thomas Fuhlbrügge

Oscar Romero, der 1980 am Altar erschossene Erzbischof von El Salvador, wurde am 23.5.2015 in seiner Heimat selig gesprochen. Er gilt in seinem unermüdlichen Kampf für die Menschenrechte auch als Vorbild für die Rolle der Kirche heute.

Das Rockmusical „Option für die Armen“ setzt sich mit dieser Persönlichkeit zeitgemäß, informativ und kritisch auseinander.

Erschienen bei BoD.

Bevor der Tag anbricht 
von 
Thomas Fuhlbrügge

Das Hohelied der Liebe ist eines der merkwürdigsten Bücher der Bibel. Der Kirche und nicht zuletzt der Bibel wird ja landläufig eine Leib- und Sexualfeindlichkeit unterstellt, und nicht wenige begründen ihre Kirchenferne mit den scheinbar veralteten und in Wirklichkeit eher raren Aussagen im kirchlichen Lehramt, die sich um die Themen Sexualität und Liebe ranken.

Dabei ist bereits im Alten Testament ein wundervoller Text zu finden, der trotz seiner Fremdheit prickelnde Aussagen über die Liebe zweier Menschen liefert: das dem König Salomon zugeschriebene Hohelied der Liebe. Hier wird in Bildern der damaligen Zeit und Kulturwelt die sinnliche Vereinigung der Geschlechter beschrieben, es steckt voller Sehnsucht, nach Liebe und Geborgenheit und der Suche nach einem seelenverwandten Menschen.

Erschienen bei BoD.

Badewannen Barden 
von 
Thomas Fuhlbrügge

Das Liederbuch „Badewannen-Barden“ vereint 220 Stücke des Autors und Liedermachers Thomas Fuhlbrügge, der in den vergangenen 25 Jahren mit seinen zeit- und kirchenkritischen, aber auch romantischen, liebevollen und humorvollen Liedern in Südhessen so manches Konzert bestritten hat. Es ist eine Fundgrube für viele, nicht nur kirchliche Gelegenheiten (liturgische Gesänge, Lieder zur Hochzeit oder Taufe), oder einfach ein Stückchen Gedanken-Kunst zum Lesen und Nachspielen.

Erschienen bei BoD.

Spinnenbeine, Krötenschleim...
von 
Thomas Fuhlbrügge

Ob im Kindergarten, der Grundschule oder der (Pfarr-) Gemeinde, Kinderfeste zu Halloween sind in Mode gekommen. 

Das Mitmach-Musikspiel „Spinnenbeine, Krötenschleim, Rattenschwanz und Knochenleim“ ist für Kindergartenkinder, Grundschüler oder Kinderfreizeiten konzipiert und komponiert, sowohl als „Beschäftigung in der Gruppe“, als auch zum Vorspielen am Bunten Abend oder Elternfesten. Mit einfachen und einprägsamen Liedern und Texten ermöglicht es, ein Hexenfest der besonderen Art zu feiern. Es geht um Toleranz, Verständnis, Phantasie, aber auch um einen wilden Hexentanz und einen lecker-schaurigen Zaubertrank.

Erschienen bei BoD.

Was ist denn Weihnachten? 
von 
Thomas Fuhlbrügge

Das weihnachtliche Kurzmusical Was ist denn Weihnachten setzt sich kritisch, hoffnungsfroh und zeitgemäß mit den Themen Weihnachten, Konsum, Geschenke und Werbung auseinander. Es regt mit seiner Geschichte, die in einer kalten Welt ohne Weihnachten spielt, an, sich über den Sinn des Festes Gedanken zu machen und das eigene Verhältnis zu diesem Konsumfest zu überdenken.

Musikalisch eignet sich das Kurzmusical sehr gut, beispielsweise mit einer Jugendband in der Weihnachtszeit aufgeführt zu werden. Das Stück dauert mit seinen Liedern etwa zwanzig Minuten und trägt damit dem Wunsch Rechnung, kleine, moderne Elemente zu haben, die man beispielsweis in einen Jugendgottesdienst als Predigtersatz einbauen kann.

Erschienen bei BoD.

Was ist denn Weihnachten? 
Die CD

Livemittschnitt der Lieder aus dem beliebten Musikspiel zu Weihnachten.

dichter sichten corona 
von 
Martina Füg (Hrsg.)

Frühjahr 2020: Schon im Lockdown ergreift die südhessische Autorengruppe coortext das Wort: Oliver Baier, Ellen Eckhardt, Martina Füg, Thomas Fuhlbrügge, Hildegard Hillenbrand, Martin Kreuzer, Daniele Ludewig, Marc Mandel und Klaus Pfeifer sichten das Geschehen. Im Spiegel der Pandemie entstehen vielgestaltige Geschichten und Gedichte, Glossen und Kommentare, Tagebucheinträge, Szenen und Haikus aus neun poetischen Perspektiven. Traurig. Empört. Nachdenklich. Kritisch. Heiter. Die Autoren veranschaulichen Augenblicke und Sichten aus jenem Zeitraum, welcher das jetzige Jahrzehnt prägen wird.

 

Erschienen bei BoD.

Wie ein Lied...

Ein Haus ohne Bücher ist arm, auch wenn schöne Teppiche seine Böden und kostbare Tapeten und Bilder die Wände bedecken. – Hermann Hesse